Main Content

Genuss aus der Heimat bewahren - Ernährungssicherheit in Verfassung verankern

Stimmen Sie ab - am 24. September 2017 entscheiden wir über die Verankerung der Ernährungssicherheit in der Verfassung. Lesen Sie die Statements von Bäuerinnen und Landfrauen, denen die Annahme des Verfassungsartikels am Herzen liegt (weitere Statements hier lesen).

Corina Zürcher-Hess,  MSc ETH Bau-Ing, Konsumentin mit einem Kleinkind. Sie ist nicht in der Landwirtschaft aufgewachsen und wohnt heute mit ihrer Familie in einem kleinen Weiler in Edlibach ZG.

«Mir als Konsumentin ist es wichtig, dass ich weiss woher die Lebensmittel kommen und dass sie naturnah und nachhaltig produziert wurden. Weiter will ich, dass die Produzenten, also die Landwirte einen angemessenen Preis für ihre Produkte bekommen.»

Marianne Peter, Mutter von drei Kindern und Hauswirtschaftslehrerin, aus Teufenthal AG:

«Sollen wir in Zukunft immer mehr Kartoffeln aus Deutschland, Äpfel aus Frankreich, Eier aus Italien oder Poulet aus Ungarn essen? Ich ziehe es vor, für meine Familie Nahrungsmittel aus der Region zu kaufen, von denen ich weiss,  dass sie umweltschonend produziert sind und das Fleisch von Tieren stammt, die artgerecht gehalten wurden.»

Argumente für ein Ja aus Sicht des SBLV

  • Wir Konsumentinnen sind bereit, einen dem Aufwand entsprechenden Preis zu bezahlen. Damit wir diesen Aufwand einschätzen können, ist uns der nahe Kontakt zum Produzenten und dessen Arbeit wichtig.

  • Wir Mütter wollen, dass das Wissen um die Herkunft und Produktion von Nah-rungsmitteln in der Schweizer Bevölkerung erhalten bleiben. Eine produzierende Landwirtschaft kann dieses Wissen weitergeben. Damit haben auch Kinder in 10 oder 20 Jahren die Möglichkeit, einen Bauernhof zu besuchen und zu erleben, wie Nahrungsmittel produziert werden.

  • Wir Bäuerinnen wollen die Nahrungsmittelproduktion erhalten und die Selbstversorgung stärken. Wir sind optimal ausgebildet, um die Bevölkerung mit sorgfältig und fachgerecht produzierten Nahrungsmitteln aus fruchtbaren Böden zu versorgen.

  • Wir Landfrauen wollen den Erhalt von wichtigen Arbeitsplätzen auf dem Land. Solche Arbeitsplätze ermöglichen der Frau Arbeit und Familie zu kombinieren, Einkommen zu erwirtschaften und soziale Sicherheit zu gewinnen.

Der Schweizerische Bäuerinnen- und Landfrauenverband SBLV engagiert sich für die Verankerung der Ernährungssicherheit in der Verfassung. Der Vorstand ist überzeugt: die Verankerung der Ernährungssicherheit in der Verfassung ist für die Schweiz ein grundlegender Schritt. Die Verankerung setzt einen wichtigen Markstein – der neue Verfassungsartikel bildet ein Gesamtkonzept, welches den bewussten Umgang mit unseren Ressourcen einschliesst. Die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Produktion von und den Umgang mit Lebensmitteln ist dabei eine wichtige Komponente. Der Konsum von regionalen Produkten, die standortangepasst und ressourceneffizient produziert werden, wird gefördert.