Main Content

Höhere Fachprüfung diplomierte Bäuerin

Nach dem Abschluss Bäuerin mit Fachausweis (Bäuerin FA), ist die zweite Stufe der höheren Berufsbildung Bäuerin die höhere Fachprüfung (Titel „diplomierte Bäuerin“).

Auch diese Ausbildung ist modular strukturiert. Damit ist eine zeitliche Staffelung der „à la carte Weiterbildung“, welche auf die persönlichen und familiären Bedürfnisse Rücksicht nimmt, auch auf dieser Stufe möglich.

Die Führung und die strategische Weiterentwicklung eines Betriebszweiges und des Gesamtbetriebes, die Finanzierung, das Marketing, die Agrarpolitik sowie Rechtsfragen sind die Bildungsinhalte, der zu absolvierenden Module.

Der Besuch der Module erfolgt an den landwirtschaftlichen Bildungszentren zusammen mit den angehenden Meistern aus dem Berufsfeld Landwirtschaft. Da die Bäuerin mit Fachausweis eine „Quereinsteigerin“ für die höhere Fachprüfung (HFP) / Meisterprüfung (MP) des Berufsfeld Landwirtschaft ist, muss sie vor dem Besuch der betriebswirtschaftlichen M-Module (Stufe Meisterprüfung) noch die Module B02 Wirtschaftlichkeit des Betriebes (ohne das Verfassen der Betriebsstudie) und B03 Marketing (Stufe Berufsprüfung) besuchen.

Berufsprofil diplomierte Bäuerin

  • Sie ist fähig, in betrieblichen und ausserbetrieblichen Strukturen Leitungsfunktionen zu übernehmen und Verantwortung zu tragen und/oder den Betrieb zu führen.
  • Sie zeichnet sich aus durch gesamtwirtschaftliches Denken und Handeln
  • Sie ist fähig, in der Öffentlichkeit aufzutreten und die Anliegen der Landwirtschaft zu vertreten.
  • Sie ist gewohnt, die Bereiche Familie, Haushalt, Landwirtschaftsbetrieb und Öffentlichkeit zu vernetzen.

Informationen zur neuen HFP finden Sie unter www.agri-job.ch.